Lebendige Städtepartnerschaft zwischen Swisttal und Quesnoy  – Ein Maibaum für die Sch´tis 

Von den drei Jahren Coronapause war nichts zu spüren, als die Swisttaler in Quesnoy-sur-Deûle von den französischen Städtepartnern freudig empfangen wurden. Ob alterfahrene Partnerschaftler oder neue Teilnehmer, man wurde sofort wieder warm miteinander und bei den  anschließenden „Flämischen Spielen“ fielen auch die letzten Sprachbarrieren.

Auf dem Programm standen weiter ein Konzert der auch bei uns bekannten „Philharmonie de Quesnoy“, dessen Erlös wieder an die Swisttaler Fluthilfe gehen soll.  Beim gemeinsamen Abendessen stellten die Rheinländer ihren französischen Gastgebern symbolisch einen Maibaum auf, eine Zeremonie, bei der die Sch´tis viel Freude hatten.

Schon im Dezember waren die Deutschen eingeladen worden, den „Europatag“ mit den Franzosen zu feiern – lange vor Putins Krieg in Europa. „Nie war unsere Städtepartnerschaft so wertvoll wie heute! Dass wir gerade jetzt zusammen feiern, während in Europa Krieg geführt wird – das hat eine besondere Bedeutung! Gerade jetzt müssen wir zusammenstehen!“, sagte die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Monika Wolf-Umhauer und übergab ein Banner mit den beiden verwobenen Städtewappen. Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner dankte den französischen Freunden noch einmal für ihre Unterstützung während der Flutkatastrophe, überreichte ihrer Amtskollegin Rose Marie Hallynck einen „Flutengel“ und lud zum Flutgedenken am 15.7. nach Swisttal ein.

Bei den Feierlichkeiten zum 8. Mai mit Parade, Kranzniederlegung und musikalischem Zug durch den Ort wurden auch (Friedens-)Tauben aufsteigen gelassen. Zum krönend.en Abschluss bildeten alle Teilnehmer das Wort „Paix“ (Frieden). 

Ein Treffen unter Freunden – kurz, intensiv und unvergesslich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.